Begriffsklärung

In meinem neuen Block möchte ich die Anregung von Willi und Wolfgang aufgreifen und Begriffe zum Ursprung ihres Wesens zurückführen. Gern können wir auch weitere Begriffe hinzufügen, aber ich möchte die einzelnen Blogs übersichtlich halten. Lasst es uns gemeinsam erarbeiten. Starten wir mit:

 

- Seele

- Unterbewusstsein

- Intuition

- Verstand

- Ego

- Geist

- Gott

 

Ich freue mich auf angeregte Diskussion.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    Reinhard Herrmann (Mittwoch, 01 Februar 2017 17:47)

    Zunächst meine eigenen in Kurzform (!) niedergeschriebenen Erklärungen, so, wie ich es für mich erfahren habe:

    Seele=
    Individuelles Kernfraktal und Ausdruck des bewusstes Seins. Winziger Teil des Höchsten Bewusstseins. Einzigartig und völlig autark aber untrennbar mit allem verbunden, was ist. Seine Seele beinhaltet die gesamte Privatbibliothek des Wissens, das sie sich seit ihrer Geburt (=Implementierung durch das Ur-Kernfraktal) angeeignet hat. Der Aufenthalt im menschlichen Dasein ist nur ein winziger Abschnitt ihrer Existenz.

    Unterbewusstsein=
    Mit der Geburt als Mensch ist der Zugriff auf den Wissensspeicher der Seele nicht mehr gegeben, weil die Taktfrequenz innerhalb des Universums völlig anders ist, als die der Seele. Nur über ihre äußere Hülle ist eingeschränkte Kommunikation möglich. Daraus entspringt das hiesige äußere Bewusstseinsfeld und Impulse für die Beeinflussung von Entscheidungen durch den Verstand im Alltag eines Menschen. Das Unterbewusstsein ist die Seele selbst. Es wird nur im menschlichen Sprachgebrauch „erzeugt“, weil es sich „unter dem (äußeren) Bewusstsein“ befindet.

    Intuition=
    Impulse aus dem Unterbewusstsein, die vom Verstand wahrgenommen werden und ihn zu Entscheidungen führen. Intuition ist das Klopfen der Seele an die Tür des Verstandes.

    Verstand=
    Der Verstand ist das äußere Bewusstseinsfeld. Er beinhaltet nach der Geburt des Menschen nichts, außer Spurenelemente der Seele. Im Laufe des Lebens entwickelt er sich individuell, hauptsächlich durch äußere Einflüsse und durch Interaktion mit der Umwelt. Verstand ist das Werkzeug für die Seele, neue Erfahrungen zu erschaffen.

    Ego=
    Produkt des Verstandes. Das Ego erzeugt die fiktive Persönlichkeit aus der Annahme der Trennung heraus. Ego leugnet universelle Zusammenhänge. Gleichzeitig sorgt es für Schutz und Erhaltung des „Ich“ als von der Umwelt getrennte Person. Alle Hierarchien in Politik, Religion und Gesellschaft sind Produkt des Egos. Trotzdem ist seine Funktion für die Tiefe der Seelenerfahrung unverzichtbar.

    Geist=
    Alles ist Geist. Kein Element der Schöpfung könnte ohne Geist existieren. Die materielle Welt besteht aus Atomen, die Ausdruck des Geistes sind, der sich aus Kern-Fraktalen heraus manifestiert. Geist versteht sich immer individuell und ist auf Interaktion angewiesen, sonst könnte er sich nicht weiterentwickeln. Menschlicher Geist ist das Bewusstseinsfeld, in dem Ego, Verstand und Seele gemeinsam agieren.

    Gott=
    Höchstes Bewusstsein, das dem Ur-Kernfraktal entspringt. Es designt die Schöpfung in Individualität und Vielfalt, offeriert die Möglichkeit der Trennung, damit die Einheit wiedergefunden werden kann und sorgt durch die menschliche Schöpfung für die Selbsterfahrung der Emotion. Gott ist „Auftragnehmer des Lebens“ und hält es durch seine eigene Evolution am Leben.

    Nun bin ich gespannt auf Eure Resonanz.
    RH

  • #2

    W.Hoebelt (Montag, 06 Februar 2017 16:24)

    Hallo Reinhard und Willi!

    Hier zwei "Definitionen" zur Seele:
    Reinhard: "Seele=
    Individuelles Kernfraktal und Ausdruck des bewusstes Seins. Winziger Teil des Höchsten Bewusstseins. Einzigartig und völlig autark aber untrennbar mit allem verbunden, was ist. Seine Seele beinhaltet die gesamte Privatbibliothek des Wissens, das sie sich seit ihrer Geburt (=Implementierung durch das Ur-Kernfraktal) angeeignet hat. Der Aufenthalt im menschlichen Dasein ist nur ein winziger Abschnitt ihrer Existenz."

    Wolfgang:
    "Was ist das seelische Dasein?=
    Wir erleben die Vielfalt des auf uns Wirkenden als ein Ganzes.
    Es ist wie eine Einheit von Dasein, in die wir mit unserem Dasein einbezogen sind.
    In diesem Ganzen gibt es ständig Spannungen, auf deren Wahrnehmen wir reagieren, un-bewußt u.o. bewußt mit unserem Erleben und Verhalten.
    Unsere eigene Daseins-Einheit wird mit diesen Reaktionen in einen Gestaltungsverlauf integriert, der sich in seinem Zusammenwirken als Ausdruck unserer seelischen Gestalt erfahren läßt."

    Lassen diese "Definitionen" sich verbinden?
    Freundliche Grüße
    Wolfgang

  • #3

    Reinhard Herrmann (Montag, 06 Februar 2017 17:31)

    Lieber Wolfgang,
    da muss nichts verbunden werden, weil beide "Definitionen" stimmig sind und keine Widersprüche enthalten. Ich beschreibe die Seele und Du ihr Da-Sein.
    Was meinst Du, Willi?
    LG Reinhard

  • #4

    W.Hoebelt (Freitag, 10 Februar 2017 15:39)

    Lieber Reinhard, ich dachte, Willi würde erst mal antworten. Aber nun tu ich es, aber natürlich nicht an seiner Stelle.
    `Es muss nichts verbunden werden.` Wie meinst du das? Alles ist doch verbunden, alles ist doch Variation aus dem gleichen Ganzen. Nichts kann sich dem Ganzen (Gott, Geist, Ur-Kern-Fraktal) entziehen. Nur unsere Sprechformen, Darstellungsformen, Verstehensvarianten weichen voneinander ab, ohne zu wissen, dass sie dem gleichen Ganzen entwachsen sind.
    Oder was verstehe ich hier falsch?
    Grüße wH.

  • #5

    Reinhard Herrmann (Freitag, 10 Februar 2017 16:31)

    Lieber Wolfgang, Willi meldet sich am kommenden Wochenende, er ist unterwegs. Natürlich ist alles miteinander verbunden. Was ich meinte: sowohl Deine als auch meine "Definition" stimmt.
    LG Reinhard

  • #6

    Alfred (Freitag, 17 Februar 2017 00:15)

    Wenn mir Schmetterlinge aus dem Arsch fliegen ist das nun ein Fraktalfurz oder doch eher ein Urknall ???? Mein Gott, worauf beruht dein Ego??? So viel Mist zustande zu bringen unter dem Deckmantel Wissenschaft - auch ne Leistung!?

  • #7

    W. Hoebelt (Freitag, 17 Februar 2017 08:12)

    Hallo Alfred,
    Warum so grob reden. Deine Abwehr des Feinsinnigen (siehe Schmetterlinge) weist darauf hin, dass Du bisher keine erfreulichen Erfahrungen damit gemacht hast. Das ist nicht Deine Schuld. Da wirkt etwas, was mit Deiner Vorgeschichte zu tun hat. Dafür kannst Du nicht!
    Reinhards Theorie ist kein Mist, sondern eine sehr komplexe eher sogar wissenschaftliche Theorien überlagernde Vorstellung davon, was unser Leben auf dem Erdplaneten erklärt.
    Oder weisst Du besser, wie Leben auf der Erde entstanden ist, wie in unserem Kopf ein Vorstellungsbild vom Weltall zustande kommt oder wo Du vor Deinem Leben warst und nach Deinem Leben sein wirst?
    Freundliche Grüsse
    W. Hoebelt

  • #8

    Reinhard Herrmann (Freitag, 17 Februar 2017 16:43)

    Hallo Alfred,
    gern beantworte ich Ihre Frage. Es ist Ihr persönlicher Fraktalfurz. Für einen Urknall sind 10 hoch 32 Grad Kelvin nötig. So hoch ist Ihre Erregungstemperatur leider noch nicht.

    Freundliche Grüße RH

  • #9

    W.Hoebelt (Sonntag, 19 Februar 2017 16:32)

    Lieber Reinhard,
    Bewußtsein zu beschreiben, ist wie das Reinschauen in einen Spiegel und dann zu dem, was man da sieht, zu denken, nachzudenken, zu spüren, wie es einem geht, zu fühlen, in welchem Zustand man sich gerade befindet; ein Spiegelmoment erkennen.
    Ich müßte mal nachgoogeln was es für Forschungsergebnisse zu den Reaktionen von Tieren z.B. Affen gab, als man sie erstmals in einen Spiegel gucken ließ.
    Bewußtsein ist offenkundig verbunden mit dem Begreifen, dass es den Zustand der Verbundenheit mit einem umfassenden Ganzen gibt. Ein breakout scheint es zu sein, sich selbst anders als ein Mensch, als bedeutendes oder unbedeutendes EGO - im Spiegel - wahrzunehmen. Ich sehe plötzlich die `Art`, in der ich lebe, in der mein Bewußtsein sich realisiert und mich als seiend erlebt. Was reicht nicht aus, den da im Spiegel als Abbild eines Teils der Menschenart zu erkennen? Das ist nicht nur `Wolfgang`, dessen Seele man nicht sehen kann, dessen Körper nur einen Anteil seines Charakters und seiner Geschichte anzuzeigen vermag. Was ist im Spiegel alles noch nicht zu sehen, obwohl es da ist, unabweisbar.
    wH

  • #10

    Reinhard Herrmann (Sonntag, 19 Februar 2017 18:14)

    Lieber Wolfgang,
    Bewusst-Sein ist Ausdruck Deiner Seele, die zwar physisch nicht sichtbar ist, aber Deine Welt erschafft. Der Spiegel erzeugt nur eine winzige Wechselwirkung mit Dir selbst im Außen. Da wir alle gewissermassen mittels intuitiver Impulse durchs Leben "gesteuert" werden, sollte ein Paradigmenwechsel dahingehend erfolgen, dass die Kommunikation mit dem eigenen "Informationsträger" als Normalität wahrgenommen und in der Welt verbreitet wird. Auf diese Weise wächst neben dem Verständnis für die eigene Situation auch der Respekt und die Unantastbarkeit anderen Menschen gegenüber. Weltfrieden bleibt Utopie, solange der Mensch mit sich selbst auf Kriegsfuss steht.
    RH

  • #11

    W.Hoebelt (Dienstag, 21 Februar 2017 15:28)

    Lieber Reinhard,
    wenn also die Kommunikation mit mir selbst "im Außen", dem "Informationsträger" meinem Körper (Ansicht im Spiegel) eine "Normalität" ist, wie geht dann der "Paradigmenwechsel"?
    Das Verständnis für mich selbst kann ich gewinnen, indem ich meine Geschichte als Schub der Intuitiva ansehe, die mich ins und durchs Leben gesteuert haben.
    Ber worin besteht das breakout, im Verständnis des Mensch-Seins? Was ist darin ganz anders, bisher von den Menschen kaum angenommen?
    wH

  • #12

    Reinhard Herrmann (Dienstag, 21 Februar 2017 16:49)

    Lieber Wolfgang,
    wenn ich für mich realisiert habe, dass alles, was ich tat, gerade tue und noch tun werde, ausschliesslich aus mir selbst kommt und jegliche äußere Wechselwirkung mit anderen Menschen nur Spiegel des Bewusstseins darstellen, die meinem Weiterentwicklungsprozess dienen, löst sich die Schuld-Sühne-Frage in mir auf. Mit dieser Einsicht gewinne ich die Oberhoheit über mein Selbst zurück und korrigiere die Erwartungshaltung ans Leben. Erst aus dieser Grunderkenntnis heraus, dass es allen Menschen so ergeht, kann sich wahre Empathie entfalten. Ist eine kritische Masse erreicht, die genauso denken, fühlen und sich dann bewusst miteinander vernetzen, kann ein Paradigmenwechsel initiiert werden, in dessen Ergebnis eine neue soziale Gemeinschaft wächst.
    Breakout ist meines Erachtens nicht ein bestimmter Moment, sondern das Ergebnis aus der Summe von besonders starken intuitiven Impulsen. Eine Entwicklung. So war es bei mir. Mensch-Sein bedeutet, alle Impulse des Unterbewusstseins bewusst (!) mit dem Verstand zu vernetzen. Gelingt es, gibt es die Frage "Warum?" nicht mehr - es bleibt nur noch "Wie?" übrig. "Wie" steht für den Weg und der ist das Ziel. Damit wird dem Leben die ihm inneliegende Spannung zurückgegeben.
    RH

  • #13

    W.Hoebelt (Mittwoch, 22 Februar 2017 09:20)

    Paradigmenwechsel:
    Also in eine Art der Verselbständigung: "das war oder ist mein Impuls, nicht der Einfluß von irgend einem anderen oder von irgend etwas anderem " -keine Schuld-/Ursachen-verschiebung- .
    Das "Wie" ist dann die Frage nach dem Spannungsausgleich, einer besseren Formbildung.
    Bezogen auf die "Natur" / alles Dasein : Wie steuere ich mich, auch meine Impulse so , daß sie ausgleichend zu dem Ganzen, in das ich integriert bin, wirken. Welche Form meines Daseins passt in den Zustand des Ganzen, das mich umgibt, besser?
    wH

  • #14

    Reinhard Herrmann (Mittwoch, 22 Februar 2017 18:26)

    Richtig. Es gilt bewusst zu erkennen: wie fühlt es sich an, wenn von aussen etwas kommt und wie reagiere ich darauf. Der zweite Teil Deiner Frage: Da musst Du nicht viel unternehmen. Wenn dieser Prozess in Dir läuft, zeigt es sich im Unterbewusstsein jedes Menschen, dem Du begegnest und entfaltet dort seine Wirkung. Verbündest Du Dich mit Menschen, die denselben Prozess durchlaufen, potenziert sich die Energie der Gruppe.
    RH

  • #15

    W.Hoebelt (Freitag, 24 Februar 2017 16:08)

    Reinhard, wie findest Du meinen Beitrag zu Deinem "Tod ist tot"?
    Und wie bekommen wir die dortigen Schreiber hier her?
    Grüße
    WH

  • #16

    Reinhard Herrmann (Samstag, 25 Februar 2017 18:23)

    Dein Beitrag ist wie immer sehr gut Wolfgang. Die Diskussion kann nur mit Zustimmung derjenigen hierher kopiert werden, die Beiträge bei Google+ erstellt haben.

  • #17

    Reinhard Herrmann (Samstag, 25 Februar 2017 20:07)

    Ich habe einen neuen Blogartikel eingestellt. Vielleicht schreibst Du Deine Beiträge da rein lieber Wolfgang.